ARCHIV Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26
Lebenserinnerungen Moshe Jahoda
Zwangsarbeiter in Österreich

"Hier, dort und andere Welten. Flucht und Suche nach Heimat " lautet der Titel der bewegenden Lebenserinnerungen des Kuratoriumsmitgliedes des Zukunftsfonds, Moshe Jahoda, die am Donnerstag, den 2. Mai 2013 über Einladung von Nationalrats-präsidentin, Frau Mag. Barbara Prammer im Palais Epstein in Wien präsentiert wurde. Der Kuratoriumsvorsitzende des Zukunftsfonds Dr. Kurt Scholz, der Autor und der Verleger Heribert Steinbauer sprachen in eindrucksvollen Worten zum Buch, das in der Edition Steinbauer erschienen und im Buchhandel erhältlich ist.

Moshe H. Jahoda
Geboren 1926 als Sohn einer jüdischen Familie in Wien, flüchtet im Alter von knapp 13 Jahren mit Hilfe der Jugend-Alija vor der Verfolgung der Nazis nach Palästina. Während seine Eltern und seine Schwester in Auschwitz den Tod finden, wächst er im Kibbuz auf, kämpft in der Hagana für die Unabhängigkeit von Israel und wird Major in der israelischen Armee. Seit 1953 in verschiedenen Ministerien tätig, u.a. als Botschaftsrat in Südamerika sowie als Leiter jüdischer Hilfsorganisationen. 2001 als Vertreter der Claims Conference federführend an den Verhandlungen für das Entschädigungsabkommen mit der Republik Österreich beteiligt. Moshe Jahoda ist seit 2006 Kuratoriumsmitglied des Zukunftsfonds und auch kooptiertes Mitglied des Allgemeinen Entschädigungsfonds und des Nationalfonds der Republik Österreich.

Moshe Jahoda ist heute einer der wichtigsten Brückenbauer zwischen Israel und Österreich. Projekt Nr. P12-1191
ISBN 978-3-902494-63-4

Pressegespräch „Zwangsarbeiter in Österreich 1939-1945 und ihr Nachkriegsschicksal“
Zwangsarbeiter in Österreich

Im renommierten Presseclub Concordia präsentierten am 21. März 2013 Univ.-Prof. Dr. Stefan Karner und Mag. Dieter Bacher die von einem Autorenteam unter Federführung des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgenforschung erstellte Monographie Zwangsarbeiter in Österreich 1939-1945 und ihr Nachkriegsschicksal. Auf Basis der Akten des Österreichischen Versöhnungsfonds liefert das Werk eine in dieser Fülle und Präzision noch nie erstellte Analyse zu bislang von der Forschung wenig bearbeiteten Fragen, wie etwa das Zusammenleben einzelner Zwangsarbeitergruppen, Migrationsbewegungen nach dem Krieg nach Großbritannien oder eine Milieustudie zu den Lebens- und Arbeits-bedingungen der rund 7.500 französischen Zwangsarbeiter, deren Lebensgeschichten in den Versöhnungsfondsakten dokumentiert sind.

Download Inhaltsverzeichnis  

Download Autorenverzeichnis  


"Standard"-Interview mit Moshe Jahoda

In der Tageszeitung "der Standard" erschien am 16.03.2013 folgendes Interview mit Dir. Moshe Jahoda, Mitglied des Kuratoriums des Zukunftsfonds:

Moshe Jahoda erlebte den "Anschluss" als jüdisches Kind im 15. Bezirk. Die Begeisterung der Österreicher für Hitler werde er nie verstehen, aber ihn beeindrucke die junge Generation, sagte er im "Standard"-Interview.

Moshe Jahoda

Download "Standard"-Interview  


7. Werkstattgespräch am 12.03.2013

    Am Dienstag, 12. März 2013 fand das bereits 7. Werkstattgespräch des Zukunftsfonds in Zusammenarbeit mit der Diplomatischen Akademie statt.

    DIE FINSTERNIS KAM NICHT VON UNGEFÄHR

    Am 13. März 1938 – also vor 75 Jahren - endete die Selbstständigkeit der Republik Österreich als unabhängiger Staat. Der „Anschluss“ wurde vollzogen. Dass dieser Einschnitt in der Geschichte des Landes nicht vom Himmel fiel, sondern auch durch aktives Betreiben vieler Österreicherinnen und Österreicher von langer Hand geplant und umgesetzt wurde, ist eine beklemmende Wahrheit der Geschichte, die uns Nachgeborene zu permanenter Wachsamkeit und Sensibilität mahnt. Drei Historiker berichten über die Arbeitsweise der „Österreichischen Legion“ und die geplante Stadt- und Regionalpolitik der Nazis für den Wirtschaftsstandort Wien, die maßgeblich auf Basis der brutalen „Arisierungen“ vorangetrieben wurde.


Zur Begrüßung und Einleitung sprachen der Direktor der Diplomatischen Akademie, Botschafter Dr. Hans WINKLER und der Generalsekretär des Zukunftsfonds, Prof. Herwig HÖSELE.

Das nächste Werkstattgespräch findet am Mittwoch, 7. Mai 2013, um 18.30 in den Räumlichkeiten der Diplomatischen Akademie, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien statt.

Univ.-Prof. Dr. Siegfried Mattl Univ.-Doz. Dr. Hans Safrian Bildergalerie zum 7. Werkstattgespräch
©2014 Zukunftsfonds der Republik Österreich
info@zukunftsfonds-austria.at
(+43) 1 5136016–0
http://www.zukunftsfonds-austria.at
Bürozeiten: Mo bis Fr 9.00-17.30