Excavations from the darkest past


ERSTBEGEHUNG der Baustelleneinrichtung der künstlerischen 'Ausgrabungsarbeiten' am Nordwestbahnhof

am Montag, 2. August 2021, dem Jahrestag der Eröffnung der NS Propagandaausstellung „Der ewige Jude“ (1938) in der ehemaligen Bahnhofshalle

In einer großräumigen Freiluft-Installation werden „Spuren“ zweier historischer Ereignisse zeitlich verdichtet an ihren Originalschauplätzen rekonstruiert: auf Basis des Grundriss-Plans NS Propaganda-Ausstellung „Der ewige Jude“ (1938) werden dessen Einbauten in die nicht mehr existente Bahnhofshalle analog zu „Ausgrabungen“ im Maßstab 1:1 am Boden nachgezeichnet und als Erinnerungsmal „freigelegt“. Gleichzeitig wird mit Verweis auf die Dreharbeiten des Films „Stadt ohne Juden“ (1924) ein Kameraset und Zugwaggon in abstrahierter Form nachgebaut. War die fiktive Deportation im Film noch vorübergehend, so zeigte die verhetzende Wirkung der Ausstellung ihre fatale Wirkung im Realen: in Pogromen, Deportationen und Massenvernichtung.

Zugang gegenüber dem Gebäude Nordwestbahnstraße 11, 1020 Wien

Anmeldung bitte unbedingt erforderlich!
office@tracingspaces.net

Es sind die jeweils gültigen COVID-Vorschriften zu beachten:
3G Nachweis, Einhalten des Abstandes von 1m Abstand

Nähere Informationen unter der Projektnummer P19-3760
"Auf- & Zugeschüttet. Lebensformen und Zwischennutzungen über und unter dem Nordwestbahnhof“

2014 © ÖBB Immobilien

nächstes Werkstattgespräch

Aviso Werkstattgespräch im Atelier

Das (jüdische) Großbürgertum im Portrait

Am 28. September 2021 findet das "Werkstattgespräch im Atelier" des Zukunftsfonds in Zusammenarbeit mit dem Photoatelier Setzer-Tschiedel statt

Ziel des Forschungsprojektes "Wer Wien Prägte" ist eine genealogische Aufarbeitung der ehemaligen Kunden durchzuführen und über die Erstellung einer personenbezogenen Bilddatenbank all diesen Personen „Ihr Gesicht“ zurückzugeben.

Download Einladung