ARCHIV Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28
Nisko – die ersten Judendeportationen

Posthum ist das von Jonny Moser verfasste Buch „Nisko. Die ersten Judendeportationen“ in der Edition Steinbauer erschienen und wurde am 22. Juni 2012 in der Wiener Urania präsentiert. Der 1925 in Parndorf geborene und 2011 in Wien verstorbene Jonny Moser war 1944/45 in Budapest Mitarbeiter des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg, der tausenden ungarischen Juden das Leben rettete und engagierte sich tatkräftig für die Etablierung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands (DÖW). 1966 erschien seine pionierhafte Publikation „Die Judenverfolgung in Österreich 1938-1945“, der zahlreiche weitere Veröffentlichungen folgten.

Das nunmehr in der Edition Steinbauer erschienene Buch „Nisko“ bringt eine umfassende und beklemmende Darstellung zu den bislang kaum bekannten ersten Judendeportationen im Oktober 1939 im knapp davor von den Nazis besetzten Polen nahe der Grenze zur Sowjetunion.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Projektdatenbank Projektnummer P11-0924 bzw. der Website www.edition-steinbauer.com

Buchpräsentation „Spanienkämpferinnen“

Hunderte Frauen aus der ganzen Welt, darunter mehr als 40 Österreicherinnen, haben im Spanischen Bürgerkrieg (1936-39) gegen Totalitarismus und Faschismus gekämpft. Während die Geschichten der Männer, die in den internationalen Brigaden kämpften, gut dokumentiert sind, ist über die Rolle der Frauen wenig bekannt. Die Historikerin und Journalistin Renée Lugschitz hat sich auf die Spuren dieser Frauen begeben und erzählt in elf Portraits, wie sie als Ärztinnen, Krankenschwestern, Dolmetscherinnen, Milizionärinnen, Journalistinnen und Fotografinnen unter Einsatz ihres Lebens versucht haben, die Republik zu retten und den Faschismus in Europa aufzuhalten.

Die Publikation „Spanienkämpferinnen“, die vom Zukunftsfonds gefördert wurde, ist im LIT Verlag erschienen und wurde am Mittwoch, 13.06.2012, im Presseclub Concordia vorgestellt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Projektdatenbank Projektnummer P11-0863 und P12-1062 bzw. der Website http://www.lit-verlag.de/isbn/3-643-50404-3
Buchpräsentation „Unsere jüdischen Landsleute und ihr tragbares Vaterland“

Am Montag, 11.06.2012, wurde im Jüdischen Museum Wien die im papercomm Verlag erschienene und vom Zukunftsfonds geförderte Trilogie „Unsere jüdischen Landsleute und ihr tragbares Vaterland“ von Johannes Kammerstätter präsentiert. Die ersten Bände „Heimat trotz alledem“ und „Heimat zum Mitnehmen“ beschäftigen sich mit dem Leben der jüdischen Gemeinde im Mostviertel von 1880-1938 sowie mit den Geschichten von etwa 50 jüdischen Familien im Mostviertel von ihrer Einwanderung, ihrer Vertreibung bis zu ihren Nachkommen in aller Welt vorgestellt. Der dritte Band „Tragbares Vaterland“ beinhaltet bislang unzugängliche Texte jüdischer Mostviertler wie etwa Mundartgedichte, Essays, Tagebuchaufzeichnungen und Fluchtberichte.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Projektdatenbank Projektnummer P11-1005 bzw. der Website www.tragbaresvaterland.at
4. Werkstattgespräch am 15.05.2012 "Widerstand? Mitläufer? Täter? Eine Frage – viele Wege"
Am Dienstag, 15. Mai 2012 fand das vierte Werkstattgespräch des Zukunftsfonds in Zusammenarbeit mit der Diplomatischen Akademie statt. An diesem Abend in der Diplomatischen Akademie wurden unter dem Titel „WIDERSTAND? MITLÄUFER? TÄTER? EINE FRAGE – VIELE WEGE“ folgende Projekte vorgestellt:
  • Dr. Wilhelm WEINERT, Mich könnt ihr löschen, aber nicht das Feuer ->Abstract P11-0883
  • Mag. Dr. Kurt BAUER, Die Sozialstruktur der sozialdemokratischen und kommunistischen Häftlinge der österreichischen Anhaltelager ->Abstract P10-0714
  • Univ.-Prof. Dr. Arnold SUPPAN, Mag. Niklas PERZI, Der „tschechische“ Sicherheitsapparat im Protektorat Böhmen und Mähren im Spannungsfeld der Loyalitäten ->Abstract P10-0680
Zur Begrüßung und Einleitung sprachen die stellvertretende Direktorin der Diplomatischen Akademie, Gesandte Dr. Elisabeth BERTAGNOLI, und der Kuratoriumsvorsitzende des Zukunftsfonds, Dr. Kurt SCHOLZ.

Das nächste Werkstattgespräch findet am 17. Oktober 2012 um 18.30 in den Räumlichkeiten der Diplomatischen Akademie, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien statt.

Dr. Wilhelm Weinert  Univ.-Prof. Dr. Arnold Suppan Bildergalerie zum 4. Werkstattgespräch
©2014 Zukunftsfonds der Republik Österreich
info@zukunftsfonds-austria.at
(+43) 1 5136016–0
http://www.zukunftsfonds-austria.at
Bürozeiten: Mo bis Fr 9.00-17.30