ARCHIV Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26
Buchpräsentation „Spanienkämpferinnen“

Hunderte Frauen aus der ganzen Welt, darunter mehr als 40 Österreicherinnen, haben im Spanischen Bürgerkrieg (1936-39) gegen Totalitarismus und Faschismus gekämpft. Während die Geschichten der Männer, die in den internationalen Brigaden kämpften, gut dokumentiert sind, ist über die Rolle der Frauen wenig bekannt. Die Historikerin und Journalistin Renée Lugschitz hat sich auf die Spuren dieser Frauen begeben und erzählt in elf Portraits, wie sie als Ärztinnen, Krankenschwestern, Dolmetscherinnen, Milizionärinnen, Journalistinnen und Fotografinnen unter Einsatz ihres Lebens versucht haben, die Republik zu retten und den Faschismus in Europa aufzuhalten.

Die Publikation „Spanienkämpferinnen“, die vom Zukunftsfonds gefördert wurde, ist im LIT Verlag erschienen und wurde am Mittwoch, 13.06.2012, im Presseclub Concordia vorgestellt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Projektdatenbank Projektnummer P11-0863 und P12-1062 bzw. der Website http://www.lit-verlag.de/isbn/3-643-50404-3
Buchpräsentation „Unsere jüdischen Landsleute und ihr tragbares Vaterland“

Am Montag, 11.06.2012, wurde im Jüdischen Museum Wien die im papercomm Verlag erschienene und vom Zukunftsfonds geförderte Trilogie „Unsere jüdischen Landsleute und ihr tragbares Vaterland“ von Johannes Kammerstätter präsentiert. Die ersten Bände „Heimat trotz alledem“ und „Heimat zum Mitnehmen“ beschäftigen sich mit dem Leben der jüdischen Gemeinde im Mostviertel von 1880-1938 sowie mit den Geschichten von etwa 50 jüdischen Familien im Mostviertel von ihrer Einwanderung, ihrer Vertreibung bis zu ihren Nachkommen in aller Welt vorgestellt. Der dritte Band „Tragbares Vaterland“ beinhaltet bislang unzugängliche Texte jüdischer Mostviertler wie etwa Mundartgedichte, Essays, Tagebuchaufzeichnungen und Fluchtberichte.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Projektdatenbank Projektnummer P11-1005 bzw. der Website www.tragbaresvaterland.at
4. Werkstattgespräch am 15.05.2012 "Widerstand? Mitläufer? Täter? Eine Frage – viele Wege"
Am Dienstag, 15. Mai 2012 fand das vierte Werkstattgespräch des Zukunftsfonds in Zusammenarbeit mit der Diplomatischen Akademie statt. An diesem Abend in der Diplomatischen Akademie wurden unter dem Titel „WIDERSTAND? MITLÄUFER? TÄTER? EINE FRAGE – VIELE WEGE“ folgende Projekte vorgestellt:
  • Dr. Wilhelm WEINERT, Mich könnt ihr löschen, aber nicht das Feuer ->Abstract P11-0883
  • Mag. Dr. Kurt BAUER, Die Sozialstruktur der sozialdemokratischen und kommunistischen Häftlinge der österreichischen Anhaltelager ->Abstract P10-0714
  • Univ.-Prof. Dr. Arnold SUPPAN, Mag. Niklas PERZI, Der „tschechische“ Sicherheitsapparat im Protektorat Böhmen und Mähren im Spannungsfeld der Loyalitäten ->Abstract P10-0680
Zur Begrüßung und Einleitung sprachen die stellvertretende Direktorin der Diplomatischen Akademie, Gesandte Dr. Elisabeth BERTAGNOLI, und der Kuratoriumsvorsitzende des Zukunftsfonds, Dr. Kurt SCHOLZ.

Das nächste Werkstattgespräch findet am 17. Oktober 2012 um 18.30 in den Räumlichkeiten der Diplomatischen Akademie, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien statt.

Dr. Wilhelm Weinert  Univ.-Prof. Dr. Arnold Suppan Bildergalerie zum 4. Werkstattgespräch
ORF III zeigt am 5. Mai 2012 Film zu Maly Trostinec
Im Rahmen des ORF III Schwerpunktes anlässlich des Jahrestages der Befreiung des KZ Mauthausen am 5.Mai 1945 zeigt ORF III am Samstag, 5. Mai um 21:10 die Dokumentation „Deportiert von Wien nach Maly Trostinec – Eine verspätete Erinnerung“, die auch vom Zukunftsfonds gefördert wurde. Es ist in Österreich kaum bekannt, dass Maly Trostinec (Projektnummer P11-1003), unweit von Minsk in Weißrussland, der Ort ist, an dem die meisten Österreicherinnen und Österreicher als Opfer des Holocaust von den Nationalsozialisten ermordet wurden. 10.000 Menschen wurden von Wien deportiert und in Maly Trostinec erschossen oder vergast. Der Zukunftsfonds hat darüber hinaus mehrere Projekte gefördert, die die Erinnerung an diesen Ort grauenvollen Verbrechens verstärkt ins Bewusstsein rufen sollen:
P06-0032: Deportation österreichischer Juden nach Minsk-KZ Maly Trostinec. (Videodokumentation der Schicksale überlebender Opfer)
P10-0796: Internationale Konferenz 'Maly Trostinec Erinnern' vom 27.-29. November 2011
P11-0845: Gedenkreise nach Minsk und Maly Trostinec vom 10.-13. Juni 2011
P12-1123: 2 Gedenkreisen nach Minsk/Maly Trostinec (27.-30. Mai und 17.-20. Juni 2012)
Nähere Informationen zu den Projekten finden Sie in unserer Projektdatenbank unter den jeweiligen Projektnummern bzw. auf der Website http://www.waltraud-barton.at/immer/de/home.html
©2014 Zukunftsfonds der Republik Österreich
info@zukunftsfonds-austria.at
(+43) 1 5136016–0
http://www.zukunftsfonds-austria.at
Bürozeiten: Mo bis Fr 9.00-17.30